Woman who collapsed multiple times per day says dog saved her life

Wenn Louise Thompson über ihren zweijährigen Labrador-Mercedes spricht, bezeichnet sie ihren geliebten Hund als „fehlendes Teil ihres Puzzles“.

Denn Mercedes ist für Louise mehr als nur ein Haustier, sie ist eine Lebensader – ein ausgebildeter Medical Alert Assistant Dog, der der 40-Jährigen die Chance auf ein besseres Leben gibt.

Über 16 Jahre lang war Louises Gesundheit in Aufruhr und ließ sie in Angst leben. Ihre Sorgen begannen, als sie bis zu drei- oder viermal im Jahr ohnmächtig wurde und Anfälle hatte.

Zuerst blieben die Ärzte ratlos. Einer sagte ihr sogar, es sei alles in ihrem Kopf, während ein anderer behauptete, dass sie “aufmerksam suchte”.

Dann, im Jahr 2015, nachdem sie jahrelang mit ihren Ohnmachtsanfällen gelebt hatte, wurde Louise von einer Lungenentzündung heimgesucht.

Nach der Krankheit eilte sie wieder in ihren Job als Krankenschwester zurück – wurde dann aber zweimal täglich ohnmächtig.

Louise erinnert sich, wie es bald völlig unüberschaubar und zunehmend besorgniserregend wurde.

“Es war ein Teufelskreis”, erzählt sie Metro.co.uk.

„Ich wurde ohnmächtig und musste manchmal sogar wiederbelebt werden. Einmal wurde ich nach einem Bluttest ohnmächtig und meine Herzfrequenz lag bei 160. Ich konnte nicht aufstehen.

„Ich wurde ins Krankenhaus eingeliefert, aber dann wollten sie mich entlassen und ich fragte, was ich tun solle, wenn ich nach Hause komme. Die einzige Antwort, die sie für mich hatten, war: „Leg dich hin“.’

Die Suche nach Louises perfektem Partner war nicht einfach. (Bild: Louise Thompson)

Als sie 34 Jahre alt war, landete Louise für sechs Wochen im Krankenhaus, weil sie an dem Punkt war, an dem sie sich nicht einmal zum Essen aufsetzen konnte, ohne ohnmächtig zu werden.

„Wir mussten sehr langsam vorgehen und so lange wie möglich sitzen bleiben, ohne in Ohnmacht zu fallen. Es war anstrengend.’

Nach vier Monaten Arbeitsunfähigkeit versuchte Louise, in ihre Rolle als Krankenschwester zurückzukehren, aber wieder wurden ihre Tage durch häufige Ohnmachten unterbrochen.

„Es war eine wirklich schwierige Zeit in meinem Leben“, erzählt uns Louise. „Ich hatte Angst, das Haus zu verlassen, ich konnte meinen Job nicht machen, ich war die ganze Zeit erschöpft. Mir wurde so viel Freiheit genommen. Es war furchtbar.’

Da sie sich bewusst war, dass dies keine praktikable Art zu arbeiten war, musste sie aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Rente gehen. Noch frustrierender war, dass Louise immer noch nicht wusste, was mit ihr eigentlich los war.

Es dauerte insgesamt 16 Jahre, bis eine Diagnose gestellt wurde, und im Jahr 2016 teilten Ärzte Louise schließlich mit, dass sie an einem posturalen Tachykardie-Syndrom, bekannt als PoTS, leide, einem abnormalen Anstieg der Herzfrequenz, der nach dem Aufsitzen oder Stehen auftritt und dies verursachen kann ein Abfall der Blutversorgung des Herzens und des Gehirns und eine Ohnmacht verursachen.

Obwohl sie erleichtert war, eine offizielle Diagnose zu haben, konnte Louise nicht anders, als sich Sorgen zu machen, wie sie damit umgehen würde – bis sie eine Freundin in den sozialen Medien entdeckte, die darüber sprach, wie ihr Mann mit ihrem „Assistenzhund“ spazieren ging.

Fasziniert recherchierte sie und stieß auf eine Website für die Wohltätigkeitsorganisation Medical Detection Dogs, die speziell ausgebildete Hunde anbietet, die Besitzer warnen, wenn ihre Gesundheit durch eine Vielzahl von Bedingungen, einschließlich PoTS, gefährdet ist.

Louise will sich zunächst nicht davon überzeugen, dass sie krank genug ist, um für einen ihrer Hunde in Betracht gezogen zu werden – obwohl sie befürchtet, das Haus zu verlassen, falls sie das Bewusstsein verliert. Trotzdem entschied sie, dass sie nichts zu verlieren hatte, wenn sie Hilfe beantragte.

“Ich war wirklich überrascht, zu einem Sensibilisierungstag eingeladen zu werden, einem ersten Treffen mit der MDD-Gruppe, um mehr über sie zu erfahren und zu sehen, ob sie gut zusammenpassen könnten.” sagt Luise.

„Nach einem Interview mit der Wohltätigkeitsorganisation wurde mir gesagt, dass ich zu einem Handling-Tag kommen könnte, um einige der Hunde zu treffen und den ersten Schritt zur Suche nach einem Match zu machen. Es fühlte sich surreal an, weil ich nie erwartet hätte, dass ich dabei so weit komme.“

Louises Weg, ihren perfekten Hund zu finden, war jedoch nicht einfach.

‘Ich war verliebt. Ich wusste nur, dass sie die Richtige sein musste.’ (Bild: Louise Thompson)

Ihr erstes Match war erfolglos und der zweite Hund, den sie mit einer leider verpaarten Allergie entwickelte, musste aus dem Programm ausscheiden.

Zum dritten Mal hatte sie jedoch Glück mit dem schwarzen Lab Mercedes, den Louise im Februar 2019 kennenlernte und sowohl als ihren Begleiter als auch als ihren Komplizen beschreibt.

„Sie ist jemand, um den ich mich kümmern kann, und sie tut dasselbe“, sagt Louise. „Sie ist wie mein Schatten und wir machen alles zusammen“.

Die erste Nacht, die sie bei Mercedes verbrachte, war nach einem Tag invasiver Behandlung, nachdem sie einen Knoten in ihrer Brust entdeckt hatte, der sich später als Krebs herausstellte.

Louise lag wund und umgeben von Kissen nach der Biopsie im Bett, und als sie morgens aufwachte, entdeckte sie, dass Mercedes neben sie gekrabbelt war, um sie zu kuscheln, während sie schlief.

‘Ich war verliebt. Ich wusste nur, dass sie die Richtige sein musste“, sagt Louise.

„Dann bekam ich leider die Diagnose Brustkrebs, also verzögerte sich Mercedes etwas, weil ich so viel mit meiner Strahlentherapie und Behandlung zu tun hatte. Wir hatten jedoch viele Besuche und sie gab mir etwas, auf das ich mich in dieser wirklich schwierigen Zeit konzentrieren konnte.

“Sie gehörte offiziell mir und war bis Dezember 2019 Vollzeit bei mir.”

Mercedes

Mercedes ist für Louise ein großer Trost. (Bild: Louise Thompson)

Die Veränderung in Louises Leben, seit sie Mercedes bekommen hat, war dramatisch. Sie hat jetzt viel mehr Freiheit und Selbstvertrauen, um die Dinge, die sie tun möchte, ohne Angst zu tun.

“Es fühlt sich an, als hätte ich nicht nur einen Superheldenhund, sondern auch eine Familie in Medical Detection Dogs”, sagt sie.

Mercedes kann erkennen, ob etwas nicht stimmt, indem sie eine Veränderung in Louises Geruch wahrnimmt, wenn sich ihre Herzfrequenz ändert, und wird es ihrer Besitzerin mitteilen, indem sie vor ihr im Zickzack fährt, sie intensiver anstarrt, auf sie zuspringt oder laut bellt wenn alle Stricke reißen.

So hat Louise Zeit zum Sitzen oder Liegen, wo immer sie ist, ohne Verletzungsgefahr – und weil Mercedes mit ihrem speziellen roten Fell eindeutig als Assistenzhund zu erkennen ist, fungiert sie auch als Sehhilfe für Fremde.

„Mit ihr an meiner Seite konnte ich länger alleine und an verschiedene Orte ausgehen“, sagt Louise. „Sie hat mir mein Selbstvertrauen zurückgegeben. Ich mache mir keine Sorgen mehr, mich zu blamieren, und meine Familie macht sich weniger Sorgen um mich.

Mercedes

Mercedes warnt Louise, als sie ohnmächtig wird, also setzt sie sich. (Bild: Louise Thompson)

Louise kann jetzt unbeaufsichtigt ins Fitnessstudio gehen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen und ist viel geselliger.

Sie beschreibt Mercedes als die Hundeversion ihrer selbst: „Wir neigen dazu, uns zu spiegeln und sind meist gleichzeitig müde oder energiegeladen.

„Selbst an schlechten Tagen muss ich mit ihr spazieren gehen, was mich munter macht. Nur in ihrer Nähe zu sein bringt mich zum Lächeln.

„Sie ist nur eine Erweiterung von mir, wir machen alles zusammen. Und ich denke, dass der Lockdown uns mehr Zeit gegeben hat, unsere Bindung noch stärker zu machen.

„Ich hatte nicht erwartet, dass ich auf diese Weise eine so vollständige Verbindung zu meinem Hund hätte. Sie weiß einfach alles, es ist wirklich erstaunlich mitzuerleben.

Louise

‘Sie ist nur eine Erweiterung von mir, wir machen alles zusammen.’ (Bild: Louise Thompson)

„Ich bin jetzt viel seltener im Krankenhaus, aber wann immer ich ins Krankenhaus muss – wegen Atemproblemen im Zusammenhang mit der Lungenentzündung – ist sie immer in meinen Gedanken. Als ich Krankenschwester war, sagten die Patienten immer zu mir: „Ich will zurück zu meinen Kindern“. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt weiß, was sie bedeuten, denn obwohl ich keine Kinder habe, geht es mir bei Mercedes genauso.“

Und jedem, der darüber nachdenkt, sich um Hilfe an die Wohltätigkeitsorganisation zu wenden, würde Louise ihn auf jeden Fall ermutigen, dies zu tun – auch wenn er sich nicht sicher ist, ob er berechtigt ist.

Mehr: Coronavirus

Den perfekten Partner zu finden, kann harte Arbeit sein, es gibt emotionale Höhen und Tiefen, aber Louise glaubt, dass es sich lohnt. Sie beschreibt ihre Bindung zu Mercedes als lebensverändernd und bereichernd.

Sie fügt hinzu: “Ich bin ein glücklicherer und viel besserer Mensch wegen Mercedes, und ich kann MDD gar nicht genug danken.”

MELDEN SIE SICH FÜR DIE METRO LIFELINE CHALLENGE 2021 AN

Möchten Sie an unserer Spendenaktion für medizinische Erkennungshunde teilnehmen? Hier ist alles, was Sie wissen müssen…

Was: Zwei gesponserte Spaziergänge, um Geld für die Wohltätigkeitsorganisation zu sammeln.

Wann: NEUER DATUM – Samstag, 2. Oktober 2021

Wo: Göring, Oxfordshire

Walk 1: Woof and Walk für MDD – Marathondistanz (42km)

Für wen ist die Veranstaltung geeignet: Dies ist die perfekte Route für diejenigen, die sich selbst herausfordern möchten. Dieser Spaziergang wird als schwierig eingestuft und ist nicht für Hunde oder Kinder geeignet.

Kosten: Registrierungsgebühr von 35 £ bei der Buchung plus mindestens 300 £ pro Person für medizinische Erkennungshunde.

Um sich anzumelden klicken Sie hier.

Walk 2: Woof and Walk for MDD – 10km Dog Walk

Für wen ist die Veranstaltung geeignet: Diese Veranstaltung steht allen mit Abenteuerlust offen. Perfekt für Hundeliebhaber, Familien und Freunde!

Kosten: Anmeldegebühr von £35 pro Familie, plus ein Minimum von £300, das zwischen ihnen für medizinische Erkennungshunde gesammelt wird. (Eine Familie besteht aus zwei Erwachsenen und bis zu drei Kindern. Hunde sind ebenfalls willkommen und gehen kostenlos!)

Sich anmelden Klicke hier.

Sollte ich sonst noch etwas wissen? Sobald Sie sich angemeldet haben, laden wir Sie ein, an unserer Metro.co.uk Lifeline Fundraising- und Facebook-Seite teilzunehmen, wo Sie unsere anderen Wanderer treffen, Top-Tipps zum Geldbeschaffen teilen und praktische Wandertipps von erhalten unsere Experten.

Für die AGBs unserer Charity Challenge des Veranstalters klicken Sie hier und für weitere Details, wie wir dies zu einer Covid-sicheren Veranstaltung machen, klicken Sie hier.

Viel Glück!

Haben Sie eine Geschichte zu teilen? Wir wollen von dir hören.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: metrolifestyleteam@metro.co.uk.

MEHR : Ich bringe meinem Hund bei, weiterzumachen, um Menschenleben zu retten

MEHR : Gelangweilt vom Spaziergang mit dem Hund? Probieren Sie diese verschiedenen Möglichkeiten aus, um Sie beide fit zu halten

Metro.co.uk Lifeline 2021

In diesem Jahr kehrt unsere brillante Wohltätigkeitskampagne zurück: Metro.co.uk Lifeline.

Unser Ziel ist einfach – mit DEINER Hilfe so viel Geld wie möglich für wohltätige Zwecke zu sammeln.

Für 2021 haben wir uns entschieden, Medical Detection Dogs zu unterstützen, eine wichtige Organisation, die Hunde dabei unterstützt, schwere Krankheiten wie Krebs, Typ-1-Diabetes, Parkinson und Coronavirus zu erkennen.

Leser, Unterstützer von Wohltätigkeitsorganisationen und Prominente werden nicht nur ihre Geschichte teilen, um das Bewusstsein zu schärfen, sondern auch eine 26-Meilen-Wanderung oder eine hundefreundliche 10-km-Wanderung durch die Landschaft von Oxfordshire am Samstag, den 2. Oktober 2021, unternehmen.

Um zu spenden, klicken Sie hier.

Metro.co.uk Lifeline

In diesem Jahr startet unsere aufregende neue Wohltätigkeitskampagne: Metro.co.uk Lifeline. Unser Ziel ist einfach – mit DEINER Hilfe so viel Geld wie möglich für wohltätige Zwecke zu sammeln.

Für 2020 haben wir uns entschieden, The Hygiene Bank zu unterstützen, eine wichtige Wohltätigkeitsorganisation, die hilft, Hygieneprodukte für die Bedürftigsten zu verteilen.

Leser und Prominente werden nicht nur ihre Geschichte teilen, um das Bewusstsein zu schärfen, sondern auch am Samstag, den 19. September 2020, eine 26-Meilen-Spendenwanderung über Londons “10 Peaks” unternehmen.

Um zu spenden, klicken Sie hier.

Die Lifestyle-E-Mail von Metro.co.uk

Erhalten Sie alle wichtigen Lifestyle-News und -Funktionen direkt in Ihren Posteingang.

Nicht überzeugt? Finde mehr heraus